Presse: Bericht Anzeiger Luzern

26.01.2001

Junge Talente im "Musical Fever"

Dem Verein Musical Fever gehören rund 60 Jugendliche aus Luzern und Umgebung an, die einen Teil ihrer Freizeit mit grosser Begeisterung dem Musical widmen. Heute Freitagabend feiern sie in Luzern Premiere mit einer Bühnenversion des Films "Sister Act 2".

Vor zwei Jahren lancierten Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Alpenquai in Luzern ein selbst kreiertes Musical. Aufgrund positiver Erfahrungen beschlossen sie, im Frühling 2000 ein weiteres Projekt zu realisieren: eine hauseigene Musicalversion der bekannten Politfabel "Animal Farm".

"Animal Farm" war dann der Auslöser zur Gründung des heutigen Vereins Musical Fever. Denn durch "Animal Farm" kam an der Kantonsschule Luzern ein riesiges Potenzial an talentierten Schülerinnen und Schülern ans Licht. Diese waren nun motiviert, grössere Musicalprojekte (wie "Sister Act 2") umzusetzen und gründeten im Mai 2000 "Musical Fever".

Musical Fever zählt rund 60 Mitglieder im Alter zwischen 14 und 20 Uhren, die einen Teil ihrer Freizeit mit innigem Engagement in Musicalprojekte investieren. Fast alle besuchen die Kantonsschule Luzern. Doch Musical Fever ist keine Projektorganisation der Kantonsschule, sondern ein selbständiger Verein. Die Kantonsschule Luzern unterstützt diesen, indem sie zum Beispiel die Aula zur Verfügung stellt.

Obwohl die Vereinsmitglieder an unterschiedlichsten Musikstilrichtungen interessiert sind - mitunter auch an aktuellen Sounds und Hits - haben sie ein besonderes Faible für Musicals. Philippe Renner aus Kastanienbaum (Bühnenbild, Licht): "Bei Musicals können unterschiedlichste Musikstilrichtungen und Sounds verschiedenster Zeit-Epochen unter einen Hut gebracht werden, und das ist toll." Raya Krähenbühl, Kriens, Hauptdarstellerin in "Sister Act 2", unterstreicht diese Aussage mit der treffenden Ergänzung, dass Musicals keine Opern der armen Leute seien. Zudem erwähnt sie: "Mich fasziniert insbesondere die Verbindung von Gesang, Tanz, Musik und Schauspiel."

Bei Musical Fever sind sämtliche Chargen durch die jugendlichen Vereinsmitglieder abgedeckt. Alle engagieren sich entsprechend ihrer Fähigkeiten und Interessen in einem Bereich ihrer Wahl (Schauspiel, Orchester, Licht, Technik, Bühnenbild, Kostüme nähen, Plakate und Flyers gestalten und so weiter) oder in leitenden und organisatorischen Funktionen.

Der Teamgeist wird bei Musical Fever gross geschrieben. Er existiert auch ausserhalb des Vereinslebens: Die meisten Mitglieder pflegen ausserhalb von Bühnenprojekten ebenfalls regen Kontakt untereinander.

Zielstrebig arbeiten die jungen Leute von Musical Fever seit den Herbstferien an ihrem aktuellen Projekt: "Sister Act 2" als Bühnenversion. "Wir haben die Geschichte fast originalgetreu aus dem Film übernommen", bekräftigen Choreographin Rea Spörri und Regisseur Lorenz Ulrich, der das Regiebuch für die Bühnenversion schrieb sowie für Orchesterinstrumentation und Arrangements zuständig war. "Die Songs aus dem Film sind sehr mitreissend", betonen einige Musical Fever-Mitglieder. "Mit dem Motiv singender und tanzender Schüler können wir uns identifizieren", führen weitere Mitglieder an. In diesen Aussage spürt man förmlich die grosse Begeisterung für "Sister Act 2" und das Musical allgemein.
(Rolf Mulle)