Rise of the Exwives

frei nach der dem Buch und Film "Der Club der Teufelinnen".

New York, Herbst, es ist etwas kühl, du bist Ende vierzig und dein Ehemann verlässt dich wegen einer jüngeren. Nicht nur, dass er früher mal voll auf Familie gemacht hat und dir grenzenlose Treue schwor. Nein, du hast ihm auch noch geholfen beruflich gross (sehr gross!) rauszukommen. Ja, ohne dich wäre ihm der Aufstieg in die New Yorker High Society gar nicht erst gelungen. Und nun, da er zweiundfünfzig und millionenschwer ist, verlässt er dich und schnappt sich ein junges, hübsches Mädchen, dessen IQ höchstens zehn Punkte über ihrem Alter liegen kann.

So erging es Annie, Brenda, Cynthia und Elise. Die vier Frauen waren auf dem College beste Freundinnen, doch nach dem Schulabschluss trennten sich ihre Wege. Der Selbstmord von Cynthia bringt die drei anderen Frauen Annie, Brenda und Elise wieder zusammen. Sie beschliessen, für Gerechtigkeit zu sorgen und es den Exmännern heimzuzahlen. Sie gründen den Club der Teufelinnen.

Ob die drei Teufelinnen ihr Ziel, die vier Exmänner beziehungstechnisch, finanziell und gesellschaftlich zu ruinieren, erreichen, wird sich zeigen. Man munkelt, dass sie es schaffen werden...

Wir sind eine Generation von Masochisten, dachte sie. Brenda, Cynthia, Ich, Elise. Welch ein armseliges Häufchen von Verlieren. Für einen Augenblick stieg Wut in ihr auf, erstickte sogar die Trauer. Ich bin es leid, sagte sie zu sich, leid, immer die Dame zu sein und Mutter und ein braves Mädchen. Dumm und passiv. Das muss aufhören.
(Der Club der Teufelinnen, Oliva Goldsmith)