Notre Dames Kinder

Wir schreiben das Jahr 1484 in der Grossstadt Paris. Die Bevölkerung macht sich auf, den alljährlichen Narrenkönig zu krönen. Im Vorfeld des Tumultes erzählt der junge Poet Pierre Gringoire die schauerhafte Geschichte des Glöckners der Kathedrale Notre-Dame. Es habe sich zugetragen, dass ein Säugling vor nicht allzu langer Zeit von einer Prostituierten Mutter vor der Notre-Dame ausgesetzt und von vorbeiziehenden Zigeunern durch ein schwer behindertes Kind ausgetauscht wurde. Der Priester Claude Frollo, zuerst entsetzt von der Hässlichkeit des Babys, adoptiert es schliesslich und bietet um Obhut unter dem Schutz der Kirche mit Absicht einen Glöckner für die Notre-Dame zu haben.

Während dem Stadtfest beobachtet der Glöckner, Quasimodo, das Geschehen von der Notre-Dame aus. Er bietet seinen Adoptivvater Frollo nur für einen Tag um Auslass, was ihm jedoch aufgrund seines hässlichen Aussehens wieder ausgeredet wird. Trotz des Verbotes wagt sich Quasimodo dank der Überzeugungskraft der drei Statuen ans Narrenfest. Ohne Absicht teilzunehmen, wird Quasimodo zum Narrenkönig gewählt. Als auffliegt, dass seine Visage echt ist, wird er von seinem Patron Frollo auf die Notre-Dame geschleppt. Als Wiedergutmachung muss Quasimodo das wunderschöne Zigeunermädchen Esmeralda für Frollo entführen, der von ihr völlig besessen ist. Esmeralda, ihre kleine Schwester Djali und der Philosph Gringoire sind unterdessen in einer Gasse  und tanzen dort um Geld zu verdienen. Als der von Frollo geschickte Quasimodo auftaucht und  Esmeralda zu packen versucht, tritt der Hauptmann Phöbus herbei und rettet Esmeralda vor dem Kidnapper. Quasimodo wird abgeführt, Esmeralda und Djali fliehen und Gringoire folgt ihnen unauffällig. Als Gringoire im Hauptquartier der Zigeuner, der Hof der Wunder, eintritt wird er von den Zigeunern festgenommen und zum Tode verurteilt, falls sich keine Zigeunerin bereiterklären würde, Gringoire zu heiraten. Djali meldet sich freiwillig, um den armen Poeten vor dem Tod zu retten.

Am folgenden Tag trifft Phöbus mit seiner Verlobten und deren Damen wieder auf die Zigeunergruppe. Als nur noch Phöbus und Esmeralda zusammen sind, versucht dieser sie zu vergewaltigen. Frollo, der die ganze Untat beobachtet hat, ersticht den Hauptmann von hinten um seine geliebte Esmeralda zu retten, worauf diese in Ohnmacht fällt. Als einzige Verdächtige wird sie festgenommen und zum Pranger gebracht. Quasimodo, der sich in Esmeralda verliebt hat, da sie ihn in Schutz genommen hat als er am Pranger war, stürzt sich von der Notre-Dame und befreit Esmeralda von ihrer Gefangenschaft und trägt sie zu sich in die Notre-Dame. Gringoire und Djali sind völlig ausser sich und bitten die Zigeunerkönigin Clopine um Hilfe, damit Esmeralda von dem Monster befreit werden kann.

Währenddessen ist die Mutter, die ihr Kind vor der Notre-Dame verloren hat, in der Notre-Dame am beten und entdeckt dabei Esmeralda. Ohne zu zögern meldet Mutter die gesuchte Zigeunerin bei Phöbus und Frollo, worauf diese in die Notre-Dame einfallen und Esmeralda mitnehmen. Am kommenden Tag wird Esmeralda vor der Notre-Dame an den Galgen gebracht. Quasimodo wird zur Strafe an der Notre-Dame vor dem Richtplatz angekettet. Während der Hinrichtung Esmeraldas bemerkt die Mutter den umhängenden Schuh um Esmeraldas Hals, worauf sie erkennt, dass es sich um denselben Schuh handelt, wie von ihrem verlorenen Kind zurückgeblieben ist.

Der Countdown läuft. Werden die Zigeuner noch eingreifen können und überlebt die wunderschöne Esmeralda? Und nicht zuletzt, werden sich Mutter und Tochter wiedersehen? Das Ende bleibt spannend.