Little Shop of Horrors

Zeit: Am einundzwanzigsten Tag des Monat September, in einem der frühen Jahre eines noch nicht weit zurückliegenden Jahrzehnts.
Ort: Skid Row, New York, USA, Erde

Mushniks Blumenladen an der Skid Row steht vor dem Ruin: Der Laden in New Yorks Armenviertel hat weder Kunden noch ein innovatives Angebot. Dies alles ändert sich, als Seymour, einer der Angestellten, eine neue Pflanze aus der Familie der Fleischfresser zu präsentieren hat. Er nennt sie - in Anlehnung an die Laden-Angestellte, die er heimlich verehrt - Audrey Two. Die ersten Kunden laufen bald schon zu, aber leider reagiert die Pflanze überhaupt nicht auf die sorgfältige Pflege durch Seymour; sie will nicht wachsen.

Erst auf das Stichwort "Blut" reagiert die Pflanze und bekommt einige Tropfen dieses wertvollen Saftes, nachdem sich Seymour an den Rosen gestochen hat. Und mit der Fütterung durch Blut beginnt Kasse und Boom, Glück, Erfolg und ewiger (?) Ruhm für Seymour und den Blumenladen. Alle Medien berichten über die interessante Pflanze, Seymour wird über Nacht zum Helden.

Der schüchterne Held der Geschichte sieht nun auch Chancen, bei der heimlich geliebten Audrey anzukommen. Leider hat die bereits einen Freund, Doctor Orin Scrivello, der reiche, brutalste und sadistische Zahnarzt, der nur Zahnarzt wurde, weil er es gerne sieht, wie andere Leute leiden müssen. Seymour geht einen Pakt mit der Pflanze ein: Er verfüttert ihr Orin, welcher an einer Überdosis Lachgas erstickt und erhält im Gegenzug Audrey. Was will man mehr als Erfolg ein hübsches Mädchen?

Es entwickelt sich aber noch besser - oder eben noch schlimmer: Die Pflanze will mehr Blut und Seymours Machenschaften scheinen aufzufliegen. Nach dem Aufstieg beginnt der Kampf gegen den Fall, welcher in seiner Dimension bald die ganze Welt betrifft...