Willkommen in Transsilvanien

Düstere Nacht, ein kalter Wind wehte über die Südkarpaten. In jener Nacht wusste Professor Abronsius noch nicht, dass er nahe daran war, das Ziel seiner geheimnisvollen Forschungen zu erreichen. Er wollte beweisen, dass Vampire existieren und zu deren Vernichtung beitragen; begleitet von seinem einzigen und treuergebenen Schüler Alfred. Da Abronsius die Anerkennung verwehrt blieb, hatte er alles aufgegeben um sich seiner heiligen Mission zu widmen. In dieser späten Nacht kam er in ein transsilvanisches Gasthaus, in welchem alles auf die Existenz der Vampire hinwies. Der mitreisende Alfred verliebte sich auf den ersten Blick in die junge Wirtstochter, welche kurz darauf von den Vampiren entführt wird. Auf der Suche nach der Entführten kommen sie ins Schloss der Blutsauger… Werden sie die Vampire besiegen und die Wirtstochter befreien können? „Vampire mein Junge! Vampire, unsterbliche, eitle, gefühllose und lichtscheue Menschen. Ein weiterer Beweis für ihre Existenz. Jetzt brauchen wir nur noch die Gruft zu finden und ihnen ein Pflock in ihr Herz rammen, sodass ich sie untersuchen kann.“ Tanz der Vampire, Professor Abronsius Da beim letzten Musical „Rise Of The Exwives“ besonders die Musik das Publikum begeisterte, wird dieses Jahr noch mehr Abwechslung durch Musik, Tanz und Gesang geboten. Lieder, beispielsweise von Robbie Williams und Michael Jackson, aus „Lion King“ so wie aus „Romeo und Julia“, werden schon fleissig einstudiert. Das Musical „Tanz der Vampire“ ist eine spannende, emotionale, romantische und mitreissende Story für Jung und Alt.

Geschichte
Mitwirkende
Presse
Photogalerie

Aufführungsdaten

Die Aufführungen werden an folgenden Daten in der Aula der Kantonschule Alpenquai in Luzern stattfinden (jeweils um 19.30 Uhr):

  • Freitag, 19. Januar 2007 (Première)
  • Samstag, 20. Januar 2007
  • Freitag, 26. Januar 2007
  • Samstag, 27. Januar 2007
  • Freitag, 2. Februar 2007
  • Samstag, 3. Februar 2007 (Dernière)

Der Eintritt ist frei, Kollekte.

Plakat

Plakat zu "Die mit dem Graf tanzt"