Animal Farm

Eine "Farm der Tiere" - tönt idyllisch, nicht? Könnte es auch sein - ist es aber nicht. Denn über die Tiere, die doch jedermann und jedefrau lieben, wacht der Farmer Jones mit der Peitsche. Erst als Chefschwein Old Major einen Traum hat und die unterdrückten Tiere ein uraltes Rebellionslied erlernen, wächst die Kampflust der Tiere.

Schon bald entledigen sich die Tiere Mr. Jones und nach den damals von Old Major aufgestellten Regeln - ein gemeinsames Zusammenleben ohne Machtstreben - soll der Farmbetrieb in Zukunft ablaufen. Jedes Tier arbeitet so viel wie es kann - trotzdem werden alle gleich behandelt, stark und schwach. Jedes Tier hat das Recht zu leben; kein Tier soll wie ein Mensch sein.

Aus der ehemaligen Herren-Farm wird nun tatsächlich eine idyllische Farm im Grünen, ohne Menschen. Doch der Friede hält keine Jahrzehnte an: Unter dem Vorwand, sich wohlwollend um die Farm zu sorgen, reissen die Schweine nach und nach Sonderprivilegien an sich. Nachdem dies geschehen ist, wird Schwein Napoleon nach den Vertreiben seines Rivalen Schneeballs zum Alleinherrscher der Farm - und aus der Utopie Kommunismus wird eine Diktatur, was die Tiere allerdings nicht sehr schnell begreifen.